Willkommen bei der Stadtmacher Akademie. Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite korrekt anzuzeigen: browsehappy.com

Rückblick14.11.2019

vhw Stadtmacher Akademie gestartet!

 

SMA Camp #1, 13.9.2019, DAZ, Berlin

Es ist soweit: Nach Monaten der Vorbereitung und einem spannenden Bewerbungsprozess startete die Stadtmacher Akademie am 13./14. September 2019 mit einem Camp in Berlin. Der erste Jahrgang bietet 16 aufregenden Initiativen aus ganz Deutschland eine Plattform für ihre fachliche und strategische Weiterentwicklung. In drei Camps und einem persönlichen Beratungslabor werden dabei von September 2019 bis September 2020 konkrete Verstetigungskampagnen für die einzelnen teilnehmenden Projekte erarbeitet.

Das erste Camp war der Start eines deutschlandweiten Netzwerks von Macherinnen und Machern. Mit dabei sind: die Initiative Stadtraum (Aachen), die Raumkollaboration (Augsburg), machbar – Kultur auf der Kaserne (Bamberg), die Interkulturanstalten (Berlin), das Reallabor Radbahn (Berlin), die Stadtbewegung (Berlin), das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße (Berlin), Dortmund 2040 (Dortmund), KD 11/13 (Essen), die Verwaltungsrebellen (Essen), die Mitmachzentrale (Gerlingen), das Verbündeten-Netzwerk (Hamburg), Shquared (München), das Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum (Potsdam), das Warnow Valley (Rostock) und die Wanderbaumallee (Stuttgart).

SMA Camp #1, 14.9.2019, Spreefeld, Berlin

Das Camp-Format der Stadtmacher Akademie ist ein Mix von Inputs, Workshops, Agenda Building und Networking. Das Angebot stützt sich auf drei Pfeiler: Die Meta-Ebene des stadtpolitischen Diskurses, fachliches Wissen zu direkten Anwendungen des Stadtmachens und die ergebnisorientierte Arbeit am eigenen Stadtmacher-Projekt. Im ersten Camp ging es um das Thema „Planung“: Was ist die Mission der teilnehmenden Projekte? Worauf möchten sie sich im Rahmen der Akademie fokussieren? Und welche konkreten Fortbildungsbedarfe leiten sich daraus ab? Im Ergebnis wurde eine gemeinsame Roadmap erarbeitet, an der sich die weiteren Veranstaltungen der Akademie orientieren werden. Als nächstes wird es am 28./29. Februar 2020 zum Stadtmacher Lab nach Erfurt gehen.

SMA Camp #1, 13.9.2019, Spreefeld, Berlin

„Die Projekte von Stadtmacherinnen und Stadtmachern sind in der Landschaft der Stadtentwicklung nicht mehr zu übersehen.“ – darauf verwies Sebastian Beck (vhw). Sie sind Akteure eines neuen Urbanismus von unten, denen es darum geht, die Idee einer lebenswerten Stadt für alle voranzutreiben. Über die Umsetzung konkreter lokaler Projekte übernehmen sie Verantwortung für die Entwicklung von Städten und Nachbarschaften. Sie stehen dabei nicht für einseitigen Klientelismus oder Wutbürgertum: im Gegenteil: Sie schaffen in ihren Projekten einen gesellschaftlichen Mehrwert, der mehr Stadt für alle ermöglicht. Ziel der Stadtmacher Akademie ist es, die Macherinnen und Macher dieser Projekte als relevante und wirksame Akteure der Stadtentwicklung zu stärken.

Für welchen Entwicklungspfad von Stadt steht das Stadtmachen im 1×1 hoch zehn der Stadtplanung? Hannah Noller (Stadtlücken, Stuttgart) thematisierte die Ideen des Place Making und der gemeinschaftlichen Nutzung öffentlichen Raums. Dem Mainstream von Macht, Markt und Moral setzt sie am Beispiel der Stuttgarter Stadtlücken-Initiative den Commons-Ansatz entgegen, der auf Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Gegenseitigkeit, Kooperation und daraus resultierenden Netzwerkvorteilen basiert. Ihre These zum Stadtmachen lautet: „Die Frage ist nicht, ob Menschen kooperieren wollen, sondern wie ihnen geholfen werden kann, das zu tun.“ – genau das ist auch der Ansatz der Stadtmacher Akademie. Gemeinsam mit den teilnehmenden Projekten begeben wir uns auf eine Learning Journey, bei der alle voneinander lernen und gemeinsam benennen, welchen stadtgesellschaftlichen Mehrwert ihre Arbeit schafft und welche Impulse sie benötigen, um den Herausforderungen ihrer Projekte besser begegnen zu können.

Weitere Impulse des ersten Camps: Wie das Internet die Demokratie beflügeln kann (Moritz Ritter, Liquid Democracy, Berlin), zwischen Alibi-Beteiligung und Ko-Produktion (Sören Schäfer, Beteiligungsexperte, Hamburg), die Bodenpolitische Agenda von vhw & DifU (Fabian Rohland, vhw, Berlin) sowie der Bau von Interviewhockern mit der HolzOMA gGmbh (Berlin) und die Durchführung von Akademie-Interviews mit allen Impulsgeberinnen und Impulsgebern des ersten Camps.

 

SMA Camp #1, 13.9.2019, Spreefeld, Berlin

 

Kontakt: stadtmachen@vhw.de

Zum Weiterlesen: