Willkommen bei der Stadtmacher Akademie. Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite korrekt anzuzeigen: browsehappy.com

Die Stadtmacher Akademie: Unser Ansatz

Die Stadtmacher Akademie unterstützt lokale, kreative, zivilgesellschaftliche Initiativen, die über gemeinschaftlich organisierte Projekte und Debattenimpulse zu einem guten Leben in einer lebenswerten Stadt beitragen möchten.

Lässt sich das Stadtmachen also lernen? Ja, aber es benötigt Zeit und schöpft aus vielfältigen – selbst gemachten – Erfahrungen. Die Akademie bietet Impulse, aber auch Raum für den Transfer zum eigenen Projekt und für die kollegiale Beratung.

Mit dem Jam bieten wir ein Debatten-Format mit Impulsen zu zentralen Themen des Stadtmachens. Die Ergebnisse wir als Booklet publiziert, das Impulse und Tipps fürs eigene Stadtmachen bietet.

Mit unserem Fortbildungs-Format des Akademie-Jahrgangs bieten wir Stadtmacher-Initiativen die Chance, in Ihren Projekten des Stadtmachens einen entscheidenden Schritt weiter vorankommen, Ihren Projektfokus zu schärfen und Ihr Knowhow und Ihre Netzwerke weiter voranzubringen.

Augenhöhe

Stadtmacherinnen und Stadtmacher stehen mit Expertinnen und Experten absolut auf Augenhöhe. Das Knowhow und die Netzwerke unserer Teilnehmenden sind die wichtigste Ressource der Akademie.

Kooperation

Wir arbeiten konsequent kooperativ und binden unsere Teilnehmenden aktiv in die Gestaltung und Weiterentwicklung unseres Curriculums ein. Die Stadtmacher Akademie ist damit ein steter Lernprozess für alle Beteiligten – die gemeinsam ständig über das Stadtmachen dazulernen.

Praxis

Die Formate der Stadtmacher Akademie finden so oft wie möglich bei inspirierenden Projekten vor Ort statt, um von Stadtmacherin zu Stadtmacher voneinander zu lernen, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und auszutauschen, unsere Netzwerke miteinander weiterzuentwickeln und aneinander zu wachsen.

No Bullshit

Die knappste Ressource des Stadtmachens ist Zeit. Die Zeit in der Akademie muss sich 1:1 lohnen, um das eigene Vorhaben weiter voranzutreiben zu können. Der direkte Bezug der Inhalte zu den Projekten der Teilnehmenden ist daher der Dreh- und Angelpunkt, der darüber entscheidet, ob die Akademie aus Perspektive der Teilnehmenden ein erfolgreiches Projekt ist.

 

  • „Diskurs alleine genügt nicht. (Stadtmachen ist) […] auf Praxis und Realisierung angelegt – ein Stück Stadt soll sich sicht- und wahrnehmbar verändern.“

    Neumüllers, M., Kennel, C. und L. Rensing (2017): Stadt machen. Orte, Tempo, Engagement, Ludwigsburg

  • „Stadtmacherinnen und Stadtmacher […] (sind) zivilgesellschaftliche Stadtentwicklungsinitiativen, die in Zusammenarbeit mit anderen (etablierten) Akteuren der Stadtentwicklung auf lokaler Ebene Debatten und Projekte zum Umgang mit urbanem Raum anstoßen.“

    Beck, S. (2021): Stadtmacherinnen und Stadtmacher, Impulse für ein gutes Leben in einer lebenswerten Stadt, in: vhw WerkSTADT 51, Berlin

  • „Das Stadtmachen zeigt, wie Stadt „anders“ gemacht werden kann: jenseits etablierter Handlungsansätze, mit Blick auf kreative, kooperative Lösungsansätze und in einer Orientierung an einer sozialeren, grüneren, nachhaltigeren Stadtentwicklung.“

    Beck, S. (2021): Stadtmacherinnen und Stadtmacher, Impulse für ein gutes Leben in einer lebenswerten Stadt, in: vhw WerkSTADT 51, Berlin

  • „Vielen Menschen […] geht es darum, für die eigenen Bedürfnisse im Stadtraum einzutreten, eigene Projekte in offenen und kooperativen Prozessen zu entwickeln und politische Debatten voranzutreiben. So soll ein Stück Stadt selbstbestimmt und in Eigenregie oder in Kooperation mit Politik und Verwaltung mitgestaltet, Stadt „gemacht“ werden.“

    Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (2020): Glossar zur gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung, Berlin

  • „(Man) wird […] sehen, ob eine Stadtentwicklung möglich wird, in der bürgerschaftliche Gruppen eine stärkere Stimme erhalten […]. Zu wünschen wäre es, denn so können (sie) […] ihr größtes Startkapital […] einbringen: nicht Geldmittel, sondern eine große Menge Kreativität, Engagement und soziale Netzwerke.“

    Willinger, S. (2014): Governance des Informellem. Planungstheoretische Überlegungen, in: Informationen zur Raumentwicklung (2), Berlin, S. 147-156

Debatte 2021

Jams zu den Themen #Zugang zu Boden und #Gemeinwohlorientiere Immobilienentwicklung

Wir haben uns dazu entschieden, in diesem Herbst gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern die Potenziale des Stadtmachens bei den Themen #Zugang zu Boden und #Gemeinwohlorientiere Immobilienentwicklung auszuloten, bevor wir mit genau diesen Themen mit einem neuen Jahrgang der Akademie in die nächste Runde gehen:

>> Wie steht es momentan um das Stadt anders Machen beim zentralen Zukunftsthema der Bodenfrage? Welche Entwicklungspfade zeichnen sich ab? Und was sind dabei momentan die großen Herausforderungen?

>> Wie steht es um die Wechselbeziehungen zwischen Bodenfrage und Projekten einer gemeinwohlorientierten Immobilienentwicklung? Welche Szenarien zeichnen sich ab? Und wie steht es dabei um die Unterstützungs-Netzwerke des Stadt anders Machens?

Jahrgang 2022

>> Inspirierende Camps, zukunftsorientiertes Lab, Webinare, Coachings, spannendes Symposium und ein bundesweites Stadtmacher Netzwerk.

Unser Angebot für den Jahrgang 2022 – mit einer Dauer von ca. 9 Monaten – steckt voller Tools, Knowhow und Community, um Stadtmacher-Projekte dabei zu unterstützen, in ihrer Arbeit einen entscheidenden Schritt weiter voranzukommen. Dabei werden wir konkret: Wir entwickeln ihre Projektplanung weiter, unterstützen sie beim kommunalen Networking und erarbeiten mit ihnen einen Plan für die Entwicklung ihres Grundstücks oder ihrer Immobilie! Dazu erwarten sie 3 hybride Camps, ein hybrides Lab, 4 Webinare, und eine Begleitung durch Coaches. Als Abschlussveranstaltung findet ein öffentliches Symposium in Berlin statt, das die Projektarbeit der teilnehmenden Initiativen vorstellt und deren fachlichen und politischen Impulse für das gemeinsame anders Machen von Stadt auslotet.

  • JAMS

    Debatten-Format mit Impulsen zu zentralen Themen des Stadtmachens. Miteinander Lernen und Voneinander Lernen steht hier im Fokus. Die Ergebnisse wir als Booklet publiziert, das Impulse und Tipps fürs eigene Stadtmachen bietet.

  • CAMPS

    Bei inspirierenden Projekten vor Ort, mit Impulsen zum Handwerkszeug des Stadtmachens und Debattenbeiträ-gen zum stadtpolitischen Diskurs.

  • LAB

    Zu Gast bei Stadtmacherinnen und Stadtmachern, mit zwei unterschiedlichen Workshops zur strategischen Aufstellung Eures Projekts.

  • WEBINARE

    Impulse zum Stadtmachen, um Eure Projektarbeit zu schärfen.

  • SYMPOSIUM

    Debatte mit Initiativen, Verwaltung und Politik über das Stadtmachen.

Die Themenfelder der Stadtmacher Akademie

Die Themen der Stadtmacher Akademie im Jahrgang 2022 zum Schwerpunkt # Zugang zu Boden, # GI-Stadt und # postcorona:

  • # Visionen und Ziele

  • # Strategie & Projektplanung

  • # Wirtschaftlichkeit & Trägerschaften

  • # Hacking Politics

  • # Place Making

  • # Organisationsentwicklung

  • # PR & politisches Lobbying

  • # Zugang zu Boden

  • # Bodenpolitische Instrumente

  • # GI Stadt

  • # Gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung

  • # Zukunfts-Schutzgebiete

  • # Urban Commons

FAQ

  • Was ist die Stadtmacher Akademie?

    Die Stadtmacher-Akademie ist ein Projekt des vhw Bundesverbands für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. Sie bietet zivilgesellschaftlichen Stadtentwicklungsprojekten eine Plattform für fachliche und strategische Weiterentwicklung.

  • Was sind die nächsten Veranstaltungen der Stadtmacher Akademie?

    Wir werden im Herbst 2021 das im Herbst 2020 etablierte Format des STADTMACHER-JAMs wieder neu aufleben lassen und freuen uns sehr darauf! Nach dem erfolgreichen Jam zum Thema Genossenschaften und kooperative Governance im Rahmen der Living the City Ausstellung 2020 planen wir zwei weitere Jams zu den zukünftigen Jahrgangsthemen Boden und GI.

  • Was ist das Angebot des Jahrgangs 2022 der Stadtmacher Akademie?

    Die Stadtmacher Akademie 2022 wird ab dem Frühjahr 2022 über einen Zeitrum von ca. 9 Monaten stattfinden. 16 Stadtmacher-Projekten aus ganz Deutschland werden daran mit jeweils bis zu drei Projektbotschafterinnen und –botschaftern teilnehmen. Sie besteht aus unterschiedlichen Online- und Hybrid-Formaten, so dass je nach aktuellen Hygienevorschriften eine sichere Teilnahme gewährleistet werden kann.

  • Was ist das Schwerpunkt-Thema 2021/2022?

    Das Schwerpunkt-Thema der Stadtmacher Akademie 2021/2022 sind Konzepte zur gemeinwohlorientierten Nutzung urbaner Flächen (Zugang zu Boden) und eine gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung (GI-Stadt); dabei stellt sich momentan immer auch die Frage nach Lernmomenten, neuen Herausforderungen und Perspektiven für die Zeit „nach“ der Corona-Pandemie.

  • Wer macht die Stadtmacher Akademie?

    Stadtmacher Akademie ist eine Gemeinschaftsleistung von Macherinnen und Machern aus Zivilgesellschaft, Kommune und lokaler Wirtschaft.

    Über unsere aktuelle Kooperationsanfrage suchen wir Kommunen, Stiftungen und Entrepreneure als Projektpartnerinnen und –partner für die Stadtmacher Akademie 2021/2022: Im Rahmen einer Kooperationspartnerschaft zur gemeinsamen Gestaltung des Angebots der Akademie oder im Rahmen einer Förderpatenschaft, die Stipendien für Stadtmacher-Projekte zur Verfügung stellt und Stadtmacherinnen und Stadtmachern damit die kostenfreie Teilnahme an der Akademie ermöglicht.

    Den Jahrgang 2019/2020 haben wir seitens des vhw  gemeinsam mit einem Team von Stadtmacher-Entrepreneuren und –Projekten konzipiert (u.a. stadtstattstrand/München, Plattform e. V./Erfurt, Zusammenkunft/Berlin).

  • Wie können Interessierte Projektpartner/-in der Stadtmacher Akademie werden?

    In unserer Kooperationsanfrage sind alle Details einer Projektpartnerschaft erläutert.

    Für Interessierte gilt es einfach, mit uns Kontakt aufzunehmen: über stadtmachen@vhw.de oder über die Projektleitung (Sebastian Beck, Seniorwissenschaftler vhw, sbeck@vhw.de, 030-390473-240, +49160-7000423)

  • Was sind die Mehrwerte einer Projektpartnerschaft?

    Was wir unseren Projektpartner/-innen bieten:

    PARTNER-KIT: Bestätigung als offizieller „Partner der Stadtmacher Akademie“, Nennung der Projektpartner in allen Presseinfos des vhw zur Stadtmacher Akademie und auf unserer Projekthomepage www.stadtmacher-akademie.org, Einladung zum öffentlichen Symposium der Akademie 2022 in Berlin.

    PRESSE-KIT: Presseinfos zur Stadtmacher Akademie und den Events des Jahrgangs 2022, Freigabe von aktuellen Texten und Fotos für Social Media, regelmäßige Übersicht zu Presse- und Social-Media-Resonanz.

    NETZWERK-KIT: Informationen und Kontaktdaten zu allen Projektpartnern, Aufnahme in den regelmäßig erscheinenden Newsletter der Stadtmacher Akademie, Angebot zur Vernetzung mit den teilnehmenden Initiativen des Jahrgangs 2022.

    GEMEINNÜTZIGKEIT: Die Stadtmacher Akademie ist Bestandteil des gemeinnützigen Weiterbildungsangebots des vhw im Handlungsfeld Wohnen und Stadtentwicklung.

    KOSTENTRANSPARENZ: Wir informieren regelmäßig zu den laufenden Kosten der Akademie. Die Sponsorengelder der Projektpartner werden zu 100 Prozent für das Projekt eingesetzt. Nicht verwendete Projektgelder werden zurückerstattet.

  • Was für Stadtmacher-Projekte werden für die Stadtmachjer Akademie 2021/2022 gesucht?

    Gesucht werden Ideen und Projekte die sich mit ihrer Arbeit für eine zukunftsfähige, vielfältige und kooperative Stadtentwicklung einsetzen. Die Ausrichtung des Projektes kann dabei ganz unterschiedlich sein, ob Raumbildend, vermittelnd, aktivierend oder eine Netzwerkplattform. Gesucht werden Projekte die bereits fortgeschritten sind, und ihr Profil schärfen möchten, wie auch Beginner-Projekte, die in vielen Bereichen noch in der Ideen-Phase sind. Wir haben im ersten Jahrgang auch sehr gute Erfahrungen damit gemacht, mit Projekten zusammenzuarbeiten, die bereits sehr professionell aufgestellt sind. Die Akademie kann sich für jedes Projekt lohnen. Ihr könnt Euch auch gerne mit uns beraten, ob und wie ihr dabei sein könntet.

  • Was ist der OPEN CALL?

    Über unseren OPEN CALL suchen wir interessierte Stadtmacher-Projekte, die gerne an der Stadtmacher Akademie 2022 teilnehmen möchten. Alle Details dazu finden sich auf unserer OPEN CALL Seite.

  • Wann geht es los?

    Der Auftakt zur Stadtmacher Akademie findet im Frühjahr 2022 mit einem CAMP in Berlin statt.

  • Wie viel Zeit muss ich mitbringen?

    Zeit in der Akademie ist Zeit, die Ihr direkt in Euer eigenes Stadtmachen investiert. Unter dem Strich „gewinnt“ Ihr in der Akademie also Ressourcen, anstatt sie zu „verlieren“.

    Sprecht Euch im Team ab, wer an welchen Terminen der Akademie teilnehmen kann. Alle Termine finden hybrid statt – Ihr könnt also immer auch „von zu Hause“ teilnehmen, ohne extra anreisen zu müssen.

    Vor dem Hintergrund der im Zusammenhang mit der Teilnahme Eurer Initiative „Gewinne“ für Euer Stattmachen, und auch mit Blick auf die anfallenden Teilnahmekosten, empfehlen wir Euch, so viel wie möglich von der Akademie mitzunehmen.

  • Kostet die Teilnahme etwas?

    Ziel ist es, den Teilnehmenden Initiativen auch im nächsten Jahrgang wieder eine kostenfreie Teilnahme an der Akademie zu ermöglichen. Um dies zu erreichen, werden die Teilnahmekosten über Sponsorings von Projektpartner/-innen finanziert: über Stiftungen, Kommunen und Entrepreneure.

  • Wer steckt dahinter?

    Die Stadtmacher Akademie (SMA) ist ein Projekt des vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. Der vhw ist ein gemeinnütziger Verband. Er engagiert sich durch Fortbildung und Forschung in den Handlungsfeldern Wohnen und Stadtentwicklung für die Leistungsfähigkeit der Kommunen, eine vielfältige Bürgergesellschaft und die Stärkung der lokalen Demokratie.

    Der vhw arbeitet an Antworten auf die zentralen Zukunftsfragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts in vielfältiger werdenden Städten und Quartieren. Er erforscht die Stadtgesellschaft mit ihren unterschiedlichen Milieus, entwickelt neue Beteiligungsformen vor Ort und setzt sie gemeinsam mit den Kommunen in die Praxis um. Indem sie auf eine breite Beteiligung aller gesellschaftlichen Gruppen sowie faire Dialogformate setzen, tragen diese Projekte zur Stärkung der lokalen Demokratie bei.