Willkommen bei der Stadtmacher Akademie. Der von Ihnen genutzte Browser ist veraltet und möglicherweise unsicher. Laden Sie sich hier einen aktuellen Browser, um die Seite korrekt anzuzeigen: browsehappy.com

Tipp19.02.2021

Download: Stadtmacherinnen und Stadtmacher: Impulse, Räume, Kooperationen

Stadtmacherinnen und Stadtmacher: Impulse, Räume, Kooperationen

Ein Debattenbeitrag von Sebastian Beck

Im vhw sind zwei WerkSTÄDTEN erschienen, in denen es um die Stadtmacherinnen und Stadtmacher geht.

Endlich. Denn die Verwendung dieses Labels im Kontext von Stadtentwicklung wird immer beliebiger. Der Spirit des DIY-Urbanismus zivilgesellschaftlicher Stadtentwicklungs-Initiativen droht zu verwässern. Wo es eigentlich darum ging, unzureichend genutzte oder fast schon vergessene urbane Räume neu zu beleben und an diesen Orten mit Ideen von vielen mehr Stadt für alle zu ermöglichen, droht sich das Stadtmachen zu einem Label zu entwickeln, das lediglich noch darauf verweist, dass irgendjemand mit irgendjemanden kooperiert, um irgendetwas in der Stadtentwicklung voranzutreiben.

Aufgepasst: Der Begriff des Stadtmachens birgt mehr, als die orthografisch Verbindung der Wörter „Stadt“ und „machen“. Es handelt sich hier um den Impuls von kreativen und innovativen Einzelpersonen, Initiativen und Netzwerken für ein gutes Leben in einer lebenswerten Stadt. Das Stadtmachen birgt dabei deutlich mehr als bloße „Beteiligung“. Hier finden sich Social Entrepreneurs, die mit Verve und Engagement nicht nur eigene Interessen umsetzen, sondern in einer fairen Auseinandersetzung mit anderen einen Beitrag zu einer sozialen und ökologisch nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung leisten.

Es bietet praktische Ansätze und Lösungsvorschläge für die zunehmend komplexen urbanen Zukunftsherausforderungen der Stadtentwicklung und den Umgang mit Raum. Zudem setzt es Impulse für die Urban Governance und die lokale Demokratie und initiiert über seine Kooperationen Lernprozesse bei allen Beteiligten. Stadtmacherinnen und Stadtmacher finden auf Seiten der etablierten Stadtentwicklungsakteure zunehmend mehr Unterstützende. Das ist gut so. Aber die Qualität dieser Kooperationen hat noch Potenzial nach oben. Neugierig geworden? Hier findet Ihr mehr.

Zum Weiterlesen: